Donnerstag, 10. August 2017

[Rezension] Karolyn Ciseau - Geblendet (Die Zeitenwanderer-Chroniken 2)




Autorin: Karolyn Ciseau
Titel: Geblendet
Reihe: Die Zeitenwanderer-Chroniken 2
1: Gefangen | 2: Geblendet
Genre: Zeitreisen
Erscheinungsdatum: 10.08.2017
Seiten (Print): 246
Preis: Ebook 3.99€; Print 9.99€





Alison et Grégoire Entretemps. Der Eintrag in das Personenregister des Französischen Hofes führt Alison geradewegs in das Jahr 1558. Schon bald findet sie sich inmitten von höfischen Intrigen, romantischen Liaisons und Machtkämpfen rund um die schottische Königin Maria Stuart wieder. Und dann ist da natürlich noch der Kuss mit Gregor, der Alison nicht aus dem Kopf gehen will … Gar nicht so einfach, dabei die eigentliche Aufgabe im Blick zu behalten: Denn Alison und Gregor müssen den Zeitreisenden finden, der im 16. Jahrhundert alles durcheinanderwürfelt und dadurch die Zukunft in Gefahr bringt. Wird es ihnen gelingen, die unheilvolle Prophezeiung, die das Ende der Welt verkündet, zu verhindern?


Die Geschichte beginnt eine Weile nach der des ersten Bandes. Alison steht wieder kurz vor einer Zeitreise, diesmal nach Frankreich in die Zeit um 1558. Ich muss gestehen, dass ich sehr neugierig war, wie die Autorin diese Zeit beschreibt, denn aus der Serie "Reign" hatte ich doch schon einen Eindruck davon. Ich fand die Beschreibungen wirklich toll und konnte mir alles sehr gut vorstellen.
Die Handlung wird durch den Klappentext eigentlich schon ganz gut zusammen gefasst, so dass ich da nix mehr sagen muss.
Ich fand die Geschichte spannend und fesselnd und auch an manchen Stellen ein bisschen emotional. Ich war neugierig, wie die Alison und Gregor aufeinander reagieren und die beiden haben es geschafft, mich zu überraschen.

Vielleicht sollte man manchmal das Risiko eingehen, etwas Falsches zu sagen, anstatt sich in Schweigen zu hüllen.“ (Zeitenwanderer-Chroniken 2, S. 117)

Gegen Ende kommt auch noch ein Höhepunkt, der für meinen Geschmack aber ein wenig zu kurz war. Ich hätte mir da doch ein wenig mehr Story gewünscht ... denn irgendwie war das Buch plötzlich zu Ende und ich wusste gar nicht so richtig, wohin mit meinen offenen Fragen.



Protagonistin des Buches ist Alison, aus deren Sicht die Geschichte auch erzählt wird. 
Ich muss gestehen, dass ich sehr neugierig war, wie sie im 16. Jahrhundert zurecht kommt und ich war doch ein wenig überrascht, dass sie es gut gemeistert hat. Mir war sie sehr sympathisch, wobei ich mir doch ein wenig mehr Toughheit (ich weiß, das Wort gibts nicht^^) gewünscht.
Gregor ... nun anfangs hätte ich ihn gerne mal getreten, aber anscheinend hat er meine Warnung erhört und dann habe ich wirklich angefangen, ihn zu mögen. :)
Die "historischen" Figuren waren ehrlich gesagt genau so, wie ich sie mir vorgestellt habe und sie haben von ihrer Art gepasst.



Den Schreibstil der Autorin finde ich sehr angenehm - er ist fesselnd und flüssig.
Die Seiten fliegen nur so dahin und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.



Eine spannende Fortsetzung 😊
Eine interessante und fesselnde Geschichte, die uns ins Frankreich des 16. Jahrhunderts entführt.
Tolle Charaktere und eine wunderschöne Atmosphäre vervollständigen die interessante Geschichte, die mir nur am Ende ein bisschen kurz.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen