Dienstag, 16. Mai 2017

[Rezension] Anastasia Donovan - Halte mich (Ain't nobody 1)




Autorin: Anastasia Donovan
Titel: Halte mich
Reihe: Ain't nobody 1
1: Halte mich | 2: Befreie mich (Winter 2017/2018)
Genre: Liebesroman, Gegenwartsliteratur
Verlag: Amrun Verlag
Erscheinungsdatum: 22.03.2017
Seiten (Print): 460
Preis: Print 12.90€; Ebook 4.99€




Klappentext: Annas Leben ist geprägt durch Magersucht, Missbrauch und Gewalt. Ganz allein kämpft sie gegen ihre Dämonen und lässt niemanden an sich heran – bis sie auf Karim trifft. Ihm gelingt das, was sonst kein anderer schafft: Er erhält einen Blick hinter Annas Maske und verliebt sich in sie. Durch diese Begegnung verändert sich ihr Leben schlagartig und es beginnt ein Kampf um Liebe, Vertrauen und Gerechtigkeit. [Amrun Verlag]

Meine Meinung: ein interessanter und fesselnder Roman über nicht gerade einfache Themen :D



Als ich den Klappentext das erste Mal gelesen habe, war ich einerseits neugierig auf die Geschichte, aber andererseits auch ein wenig abgeschreckt wegen der Themen, die es behandelt.
Aber ich habe dem Buch eine Chance gegeben und es hat mich komplett überzeugt.
Ich finde es sehr realistisch und lebensnah geschrieben, man kann sich sehr gut in die Situation von Anna hineinversetzen und mit ihr mitfühlen. Ich fand es sehr interessant, dass solche "Tabu-Themen" angesprochen werden. (das mag hart klingen, aber so oft werden solche Themen nicht mit so einer Ernsthaftigkeit beschrieben) An mehreren Stellen fand ich die Entwicklung sehr heftig und ich musste das Buch auch mal zur Seite legen, um das ganze zu verarbeiten.
Die Geschichte entwickelt sich spannend und ich fand sie trotz der heftigen Themen sehr fesselnd. An mehreren Stellen musste ich auch mal mit den Charaktere lachen, an anderen war ich einfach nur schockiert über die Wendungen.
Das Ende ... nun, ich hatte mit einem bösen Cliffhanger gerechnet, aber das habe ich dann wirklich nicht erwartet. Man schwebt jetz irgendwie in der Luft und weiß gar nicht, was man davon eigentlich halten soll^^
Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Anna und Karim erzählt. Ich fand die Sichtwechsel richtig gut, so bekam man verschiedene Eindrücke auf die Situationen und konnte Anna und Karim auch besser verstehen. Für meinen Geschmack hätten die Sichtwechsel aber nicht so häufig kommen müssen.

Protagonisten dieses Buches sind Anna und Karim. Annas Leben ist geprägt durch Magersucht und Missbrauch. Einerseits habe ich sie für ihre Stärke zu Kämpfen bewundert, anderseits habe ich mich ein wenig schwer getan, ihre Meinung zur Magersucht zu verstehen.
Karim fand ich von Anfang an anziehend und im Laufe des Buches mochte ich ihn immer mehr. Ich fand es toll, wie sehr er sich für Anna einsetzt und versucht, sie zu beschützen. Die beiden haben eine besondere Verbindung zueinander. :D
Wir lernen auch noch Moni, Annas beste Freundin kennen, die immer versucht, ihr zu helfen und auch nicht so schnell aufgibt. Man merkt, dass auch die beiden eine besondere Beziehung haben. :)
Karim hat mit den Blacks eine Familie, die ich in mehrerer Hinsicht bewundere - sie stehen immer füreinander ein.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und lässt sich gut lesen. Teilweise findet man eine sehr jugendliche Sprache, die aber absolut zu den Charakteren und den Situationen passt.Trotz dem geht die Ernstaftigkeit des Buches nie verloren.

Mein Fazit? Die Autorin hat es trotz der ernsthaften Themen geschafft, eine spannende und fesselnde Geschichte zu schreiben, die mich komplett überzeugt hat :) An manchen Stellen finde ich die Wendungen ziemlich heftig, aber sie bringt einen auch zum Nachdenken. Ich bin gespannt, wie die Geschichte weitergehen wird :D


Vielen Dank an Anastasia Donovan und den Amrun Verlag für das Rezensionsexemplar!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen